MIG/MAG Schweißen

Angenehmes Schweißverfahren für Profi- und Hobby-Schweißer!

Das MIG/MAG Schweißen ist ein Lichtbogenschweißverfahren, bei dem der Schweißdraht unter stetiger Geschwindigkeit automatisch von einer Spule abgewickelt wird. Mit einer Kontakthülse wird der Draht an die Schweißstelle herangeführt.

Beim MIG-Schweißverfahren wird mittels einer Spule Schutzgas zugeführt, um das Eindringen von Sauerstoff in das Schweißbad zu verhindern. Dafür wird meistens Argon verwendet.

Bei MAG-Schweißverfahren hingegen wird mit aktiven Gasen gearbeitet. Hier kommt ein spezielles Gasgemisch aus Argon, Kohlendioxid und Sauerstoff zum Einsatz. 

Das MIG- Verfahren wird hauptsächlich zum Verschweißen von Kupfer, Aluminium oder Aluminiumlegierungen sowie anderen Nichtmetallen eingesetzt.

Das MAG-Verfahren hingegen bei unlegierten Stahlsorten. Das Verfahren kann jedoch auch bei mittel- bis hochlegierten sowie rostfreien Stählen eingesetzt werden.

MIG/MAG SCHWEISSGERÄTE

Ein MIG/MAG Schweißgerät besitzt eine eingebaute Stromquelle, die Gleichstrom liefert. Das zu bearbeitende Werkstück wird mit dem Minuspol verbunden, der Schweißdraht selbst am Pluspol. Die Stromquelle lässt sich mithilfe von Transformatoren in Stufen einstellen, um so unterschiedliche Schweißströme zu erhalten. Nach dem Transformator folgt ein Gleichrichter, welcher den Wechselstrom in einen Gleichstrom zum MIG/MAG Schweißen umwandelt.

WEITERE MIG/MAG-SCHWEISSGERÄTE

MIG/MAG SCHWEISSDRÄHTE ALS WICHTIGSTES MIG/MAG ZUBEHÖR

Vom einfachen Aluminiumdraht bis hin zum Edelstahl-Schweißdraht werden verschiedene Schweißdrähte für verschiedene Anwendungen angeboten. Für eine perfekte Schweißverbindung muss sowohl der Schweißdraht mit seinem Durchmesser und dem Material als auch das Schutzgas auf die jeweils zu verbindenden Materialien abgestimmt sein.

WEITERE MIG/MAG SCHWEISSDRÄHTE

SCHWEISSBRENNER UND SCHLAUCHPAKETE

Die Brenner arbeiten entweder mit Gasen oder mit Wasser als Kühlmedium, wobei kleinere Schweißgeräte für das MIG/MAG-Schweißen in der Regel auf einer Gaskühlung basieren. Der Brenner und auch das zugehörige Schlauchpaket sollten immer für den maximalen Strom des Schweißgerätes ausgelegt sein, um Überlastungen zu vermeiden. Der eigentliche Schweißbrenner, der häufig auch als Schweißpistole bezeichnet wird, ist die Verbindungsstelle zwischen Schweißgerät und Schweißstelle, mit welchem direkt an der Schweißnaht gearbeitet wird. Stark verspritzte oder bereits abgebrannte Düsen sollten keinesfalls zum Einsatz kommen, deswegen ist es immer wichtig, genug Ersatzmaterial zur Hand zu haben.

WEITERE SCHWEISSBRENNER UND SCHLAUCHPAKETE

MIG/MAG VERSCHLEISSTEILE

Verschleißteile wie beispielsweise Düsenstöcke, verschiedene Gasdüsen sowie Stromdüsen sollten immer vorrätig sein. Wird häufiger mit verschiedenen Schweißdrähten auf Spulen unterschiedlicher Größe gearbeitet, so sind auch Adapter für diese Drahtspulen eine sinnvolle Investition, da diese einen einfachen und problemlosen Wechsel der jeweiligen Drahtspule ermöglichen. Auch nützliche Utensilien wie Düsenreinigungsgeräte sollten bei keiner Schweißplatzausrüstung fehlen.