WIG-Schweißstäbe

Das WIG-Schweißen kann sowohl mit als auch ohne Zusatzwerkstoffe erfolgen. Stabförmige Zusätze kommen meist in Form von speziellen WIG-Schweißstäben zum Einsatz. Hier kann es zu gefährlichen Verwechslungen mit Gasschweißstäben kommen, welche unbedingt vermieden werden sollten. Die chemischen Zusammensetzungen beider Arten von Schweißstäben unterscheiden sich wesentlich voneinander. WIG-Schweißstäbe werden zum Beispiel zum Schweißen von un- oder niedriglegierten Baustählen eingesetzt. Der Bau von Schiffen, Druckbehältern sowie der Stahlbau stellen typische Anwendungsbereiche dieser Schweißzusatzstoffe dar. Zum Verbindungsschweißen nichtrostender und hitzebeständiger Stähle werden hingegen entsprechende Schweißstäbe für Edelstahl verwendet. Diese können auch für korrosionsbeständige Auftragsschweißungen sowie das Verbindungsschweißen von artverschiedenen Stählen eingesetzt werden. Die Drahtelektroden aus austenitischem Chrom-Nickel-Manganstahl besitzen einen niedrigen Kohlenstoffgehalt und eignen sich zum WIG- sowie MIG/MAG-Schweißen verschiedener Stähle für Betriebstemperaturen von bis zu 300 °C.