Hobel, Schaber & Feilen

Durch das Hobeln wird sehr schnell viel Material abgetragen und die Fläche erscheint leicht glänzend. Das ist dadurch zu erklären, dass die Klinge des Hobelmessers über das Holz gleitet und dünne Späne abträgt. Als Sondermodell gilt der Blockhobel. Er verfügt über keinen Knauf und keinen Griff, weil er als Einhandhobel gilt. Die Klappe ist rund geformt, damit die führende Hand sofort Druck ausüben kann.

Hobeln - Ein uraltes Handwerk

Das Hobeln ist ein altes Handwerk, das als spanende Bearbeitungsmethode für Holz definiert werden kann. Der Hobel wurde bereits in der Römerzeit als Werkzeug zur Holzbearbeitung eingesetzt.

Ein Hobel besteht aus:

  • Hobelkasten - der obere Teil, meist aus Rotbuche gefertigt
  • Hobelsohle - der untere Teil, meist aus Hainbuche (Weißbuche) oder Pockholz gefertigt, da sehr abriebfest
  • Hobelnase - das "Hörnchen" genannt. Beim Arbeiten liegt die erste Hand daran
  • Handschutz - an der Rückseite angebracht, dient zur leichten Führung und zur Kraftaufbringung. Mittlerweile werden sogar für Linkshänder spezielle Hobel gefertigt.
  • Hobeleisen - besteht aus Werkzeugstahl und eine Fase ist angebracht
  • Schlagknop - dient zur Einstellung des Hobeleisens, unterschiedliche Einstellung der Spandicke

Entscheiden Sie sich für den richtigen Hobel

Die Schärfe des Messers und der Schnittwinkel bestimmen die Qualität des Endergebnisses. Da der Winkel nicht verändert werden kann, sollten Sie sich von Anfang an für die richtige Hobelvariante entscheiden. Bei modernen Hobel müssen die Messer nicht geschliffen werden und die Spanabnahme kann stufenlos eingestellt werden. Unser Sortiment aus dem Onlineshop umfasst unter anderem Simshobel, Putzhobel, Einhandhobel oder Universalhobel.