Steinimprägnierung

Zu imprägnierende Oberflächen finden Sie sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Eine Imprägnierung bildet eine unsichtbare Schutzschicht und bewahrt Steine und Fliesen somit vor Feuchtigkeit, Öl, Fett und sonstigen Verschmutzungen. Zudem wirkt sie rutschhemmend und verringert somit die Verletzungsgefahr.

Unsere Steinimprägnierung eignet sich für saugfähige und somit offenporige Steine wie Terrassen- und Gartenplatten, Granit, Sandstein, Beton und viele mehr. Sie ist sowohl in einer regulären Wirkung verfügbar, als auch mit einer farbvertiefender Wirkung. Sie ist bereits gebrauchsfertig mit Wasser gemischt und somit sofort einsetzbar. Bevor Sie mit der Imprägnierung beginnen, ist es elementar wichtig die Oberfläche gründlich zu reinigen. Anderenfalls werden Schmutz und Flecken mit eingeschlossen und lassen sich nicht mehr entfernen.

Warum sollte ich eine Steinimprägnierung verwenden?

Wenn Sie Ihren Außenbereich wie eine Terrasse aus Naturstein vor Umwelteinflüssen und Flecken schützen wollen, sollten Sie diese definitiv nach einer gründlichen Reinigung imprägnieren. Somit sparen Sie sich häufiges Reinigen und haben auch über Jahre Freude über saubere und gepflegte Steine oder Fliesen. Die Reinigung mit einem Besen und etwas Wasser ist hinterher völlig ausreichend. Sollten Ihre Steine ausgeblichen sein und ihre Farbe etwas verloren haben, bringen Sie sie mit unserer farbvertiefenden Imprägnierung wieder in Schuss. Sie hat einen sogenannten Nass-Effekt, die Farbe wirkt also wieder intensiver und etwas dunkler, ähnlich wie nach einem Regenschauer.

Wie imprägniere ich meine Steine richtig?

Der optimale Zeitpunkt Ihre Steine zu imprägnieren ist der Frühling oder der frühe Sommer. Die Temperatur sollte zwischen 10-25 °C liegen. Reinigen Sie die betreffende Oberfläche des Steinbelags sorgfältig und lassen Sie sie gut trocknen. Im Anschluss können Sie die Imprägnierung zum Beispiel mit einem Pinsel oder einer Druckspritze sparsam und gleichmäßig auftragen. Achten Sie unbedingt darauf, dass sich keine Pfützen oder Tropfen bilden und entfernen Sie diese ggf. umgehend mit einem nassen Tuch. Nach der Imprägnierung darf die bearbeitete Oberfläche für mindestens 24 Stunden nicht betreten werden, da sie sich in dieser Zeit noch in der Trocknungsphase befindet. Nach 48 Stunden ist dann die volle Wirksamkeit entwickelt.

Wie lange hält eine Imprägnierung?

Die Haltbarkeit einer Imprägnierung hängt von verschiedenen Faktoren wie UV-Strahlung und mechanischer Beanspruchung ab. Im Außenbereich hält sie ungefähr 3-4 Jahre, im Innenbereich aufgrund der weit geringeren UV-Einstrahlung sogar noch länger.